Der Flug

Fliegen, Fliegen und kein Ende….so kommt es uns vor, sobald wir das Flugzeug bestiegen haben. Der Flieger ist nicht ausgebucht und so ist wenigstens etwas mehr Platz. Wir haben zuvor die Plätze am Notausgang reserviert, wegen der größeren Beinfreiheit. Doch die ist nicht das Problem, wie wir nach einigen Stunden feststellen, sondern das man die Beine nicht hochlegen kann. Von einer halbwegs bequemen liegenden Position mal ganz zu schweigen. Aber mehr darf man in der “Schweineklasse” wohl auch nicht erwarten. Das Flugpersonal ist aber schon mal super und ganz “aussimäßig” total entspannt, witzig und unheimlich auf Zack. Alle zwanzig Minuten läuft es während des Nachfluges mit Taschenlampen bewaffnet im Flugzeug hin und her um Wasser auszugeben und das immer freundlich mit einem Lächeln auf den Lippen. Trotz dieses guten Service sind wir heilfroh als das Flugzeug nach zwölfeinhalb Stunden in Singapore landet. Dort stellen wir unsere Uhren das erste mal 5 Stunden vor. Wir fliegen ja sozusagen in die Zukunft und in Singapore ist es bereits 16.00 Uhr und wir haben 4 Stunden Aufenthalt am Flughafen. Was tun?! Eine Dusche wäre jetzt schön und etwas hinlegen, ein Traum! Kein Problem, wir werden Beides bekommen und können sogar eine kleine Runde schwimmen, denn in Singapore kann man wohl einmalig auf der Welt, zumindest habe ich noch zuvor von so einer Möglichkeit gehört auf dem Flughafendach schwimmen gehen.

pool-schild

Wer also mehr als zwei Stunden Aufenthalt in Singapore hat, sollte unbedingt sein Badesachen mit ins Handgepäck nehmen.  Handtücher werden gestellt. Man zahlt umgerechnet ca. 9 Euro pro Person (Stand 2013) an der Rezeption des Hotels. Geldwechseln zuvor nicht vergessen. Kann man überall im Flughafenbereich erledigen.

Die Wärme oder besser gesagt schwüle Hitze auf dem Flughafendach in Singapore ist erst einmal ein Schock, doch nach zwei, drei Runden im Swimmingpool und bequemen ausruhen auf einer Liegematte, sagte ich schon das wir im Flugzeug nicht liegen konnten, ist der warme Wind Asiens ein erster Vorgeschmack auf Urlaub! Herrlich! Nach zwei Stunden am Pool sind wir nicht nur ausgeruht und erfrischt, sondern fühlen uns gewappnet für den nächsten 10 Stunden Flug-Marathon.

Roland

Roland

Mein Name ist Roland und ich bin kein Reise- oder Foto-Blogger, sondern von Beruf Werbefotograf, der sehr gerne und so oft wie möglich verreist. Anfänglich mein Hobby zum Beruf gemacht, mache ich jetzt meinen Beruf zum Hobby und verbinde es mit meiner Reiselust. Am liebsten verreise ich mit der besten aller Hälften: meiner Frau Iris.