Mein dalmatinischer Phasenprüfer

Ich bin mir sicher, wir haben nur das Nötigste dabei und ein oder zwei völlig unnötige Sachen, die man halt so dabei hat, weil man sich vollkommen abstruse Szenerien, die man im Urlaub erleben könnte, vorstellt. Zum Glück treffen diese nie ein und so werden diese Gegenstände unberührt durch die Welt geschippert, ohne je eines Blickes gewürdigt zu werden.

Wirklich wichtige Dinge vergisst man aber grundsätzlich. Wer hat auf einen seiner Reisen nicht schon bemerkt, das der Dosenöffner fehlt, oder ein Feuerzeug. Dinge, die im Alltag so selbstverständlich sind, dass man normalerweise keinen Gedanken daran verschwendet. Der beste Weg in Vergessenheit zu geraten, ist die Selbstverständlichkeit. Wir hatten diesmal einen Dosenöffner dabei und ein Feuerzeug. Davon wahrscheinlich sogar mehrere. Gesehen habe ich immer nur ein Feuerzeug. Da ich jedoch davon ausgehe, dass Feuerzeuge selten spontan einen Farb- oder Musterwechsel vornehmen, gehe ich von der Existenz mehrerer Feuerzeuge aus.

Eine Sache haben wir diesmal jedoch vergessen. Durch die fast panische Fixierung auf Dosenöffner und Feuerzeug, blieb der Phasenprüfer liegen. Für die wenigen, die nicht wissen, was ein Phasenprüfer ist, einmal grob erklärt. Elektriker mögen mir meine elektrotechnische Unzulänglichkeit verzeihen. In Prinzip ist er ein Schraubenzieher, der leuchtet, wenn man das macht, was man kleinen Kindern verbietet: in Steckdosen rumfummeln. Einfach das Ding in eines der Löcher stecken, Finger an das rückseitige Ende halten und schon fliesst der Strom von der Steckdose über den Anwender Richtung Erde. Damit jetzt nur der Phasenprüfer leuchtet, ist im Inneren neben der Lampe ein Widerstand, der den Strom “verbrät”, bevor es der Besitzer macht. Fertig. Mit dem Ding kann man einfach und “mannschonend” feststellen, ob und wo Saft drauf ist.

Und genau so ein Ding hatte ich vergessen. Halb so schlimm, sollte man denken. Jedoch machten wir während unserer Reise durch Dalmatien einen Zwischenstopp auf einen kleinen Campingplatz in Österreich. Den Platz selbst möchte ich hier gar nicht beschreiben (sehr schön), jedoch war die elektrische Anlage etwas fantasievoll und etwas in die Jahr gekommen. Und hier keimte mein Verlangen einen Phasenprüfer mein Eigen zu nennen. Ich  fühle mich einfach sicherer, wenn ich weiß, wo Saft drin ist. Einfach Kabel in die Steckdose und zusehen, wie der Wohnwagen abfackelt, ist nicht so mein Ding.

Die nächste Gelegenheit, sich um den Erwerb eines Phasenprüfers zu kümmern, war die traumhaft schöne Stadt Split. Split ist für vieles bekannt, jedoch wird dieses dalmatinisches Kleinod nie dafür gerühmt, dass man hier gut und günstig Elektroartikel einkaufen kann. Und genau hier irren alle kroatischen Reiseführer. Im Zentrum Splits gibt es ein kleines Geschäft, dass einfach alles zum Kauf anbietet. Und “alles” ist nicht nur so dahin gesagt. Neben diversen Souvenir- und Badegummiartikeln, gibt es unzählige Dinge, die der gemeine Kroate für die Bewältigung seines Alltages so benötigt. Besen in jeder Form und Größe, Farben und Pinsel, Hüte, Messer und Phasenprüfer. Und nicht nur einen. Selbst bei diesem Nischenprodukt gab es zwei zur Auswahl. Das sind diese Art Geschäfte, die, falls die Finanzbehörde einmal eine Inventur verlangt, kurzerhand abbrennen. Wir sind wahrscheinlich die einzigsten Touristen, die im wunderschönen Split ein Eis und einen Phasenprüfer gekauft haben.

Am Rande: laut Wikipedia bezeichnet man einen einpoligen Spannungsprüfer als „Phasenprüfer“ oder „Lügenstift”, da das Lämpchen nicht immer sicher erkennbar leuchtet, zum Beispiel, wenn der Anwender trockene Haut oder dicke Hornhautschwielen an den Fingerkuppen hat. Irgendwie bitter. Tod durch mangelhafte Handpflege.

Roland

Roland

Mein Name ist Roland und ich bin kein Reise- oder Foto-Blogger, sondern von Beruf Werbefotograf, der sehr gerne und so oft wie möglich verreist. Anfänglich mein Hobby zum Beruf gemacht, mache ich jetzt meinen Beruf zum Hobby und verbinde es mit meiner Reiselust. Am liebsten verreise ich mit der besten aller Hälften: meiner Frau Iris.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enjoy this blog? Please spread the word :)

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen