Lieber einen Seesack statt Trolley oder Koffer

Ein Trolley ist eine feine Sache. Man kann enorm viel reinstopfen und durch die angeschraubten Rollen trotzdem problemlos und rückenschonend transportieren. Eine feine Sache. Die Probleme tauchen jedoch am Urlaubsort auf, wenn die weitere Reise mit einem gemieteten Wohnmobil geschieht.
Bei unserer Tour quer durch Australien hatte natürlich jeder von uns einen Trolley dabei. Da wir drei volle Monate unterwegs waren, nahmen wir fast den kompletten Hausstand mit. Wir stellten erst nach unserer Ankunft fest, dass man auch im fernen Australien problemlos T-Shirts und Hosen kaufen kann. Reisen bildet. Wir hatten alles dabei. War ja kein Problem, da wir mit Mietfahrzeugen unterwegs sein würden. Vom Flieger raus und rein in den Camper. So stellten wir uns das in unserer grenzenlosen Naivität vor. Und wenn man sich eine fahrende Schrankwand ausleiht, ist das auch kein Problem. Wir waren aber immer mit kleineren Fahrzeugen unterwegs. Entweder mit einem Toyota Hiace oder, da es oft ins Outback ging, mit einem Toyota HZJ 78. Beides super Fahrzeuge, jedoch ist der Stauraum relativ begrenzt. Unsere Sachen bekamen wir immer unter, das war nie ein Problem, jedoch standen danach immer noch die beiden Trolleys vor dem Auto. Drei Monate schleppten wir die Dinger mit uns rum. Während wir fuhren verstauten wir sie im hinteren Bereich, waren wir Hinten, mussten die Trolleys nach Vorne auf die Sitze. Es nervte. Am liebsten hätte ich sie angezündet.
Die Lösung wäre so simpel gewesen: statt einen sperrigen Trolley nimmt man einfach den guten alten Seesack. Sobald das Gepäck verstaut wurde, ist der Seesack so klein, dass er überall hinpasst. Nichts nervt mehr. Mittlerweile gibt es da recht schöne Teile. Man muss also nicht wie ein alter Seebär durch die Gegend laufen. Man kann sie wie einen Koffer tragen, oder durch zwei Riemen wie ein Rucksack auf den Rücken nehmen. Und fahren geht auch. Am Flughafen stehen überall Gepäckwagen rum.
Unsere Trolleys kommen seit dieser Erfahrung in Zukunft nur noch wenig zum Einsatz. Wir haben jetzt Seesäcke.

Foto: Hersteller

Roland

Roland

Mein Name ist Roland und ich bin kein Reise- oder Foto-Blogger, sondern von Beruf Werbefotograf, der sehr gerne und so oft wie möglich verreist. Anfänglich mein Hobby zum Beruf gemacht, mache ich jetzt meinen Beruf zum Hobby und verbinde es mit meiner Reiselust. Am liebsten verreise ich mit der besten aller Hälften: meiner Frau Iris.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.