Unser Reisegrill – Unterwegs grillen wie ein Profi

Unseren Reisegrill entdeckten wir in Australien auf einem Campingplatz. Nebenbei, der gemeine Australier hat von Geburt an zwei Leidenschaften: Angeln und Grillen. Tagsüber angelt er. Sie brauchen nur einen Eimer Wasser irgendwo hinstellen und kurz darauf hängt ein Aussi seine Angel hinein. Abends sieht man diese Menschen beim Grillen. Die grillen aber nie Fisch. Keine Ahnung was die Jungs mit ihrem Fang machen. Der Australier fängt Fisch und grillt Steaks. Australien ist voller Mysterien und diese Sache steht mit auf der Liste.

Weber Grill Go-Anywhere
Weber Grill Go-Anywhere

Aber zurück zum Grill. Als Mitglied der Weber-Grill Fangemeinde war schnell klar, dass wir auch auf Reisen in Zukunft dies nur noch mit einem Grill der Firma Weber machen. Auch Fern der Heimat muss man nicht wie ein Tier leben. Der Name es Grills ist Programm: Weber Grill Go-Anywhere. Wir entschieden uns für die Holzkohle-Version. Eventuell werden wir in Zukunft auf Gas umsteigen. Aber dazu später.
Diesen Reisegrill kann man im zusammengeklappten Zustand wie einen Koffer tragen. Zum Grillen werden einfach die zwei Metallbügel nach unten geklappt und dienen fortan als Standfüsse. Mit Hilfe von zwei Lüftungsschiebern am Deckel und den zwei verstellbaren Lüftungsblechen zur Belüftung der Kohle, ist die Temperatur regulierbar.
Der Grillrost ist groß genug, um für 2 bis 3 Leute zu grillen. Wir lieben ihn.

Hier die Daten (laut Weber Internetseite)

Grillsystem/ Ausstattung  
Deckel und Kessel porzellanemailliert
Grillrost verchromt
Brikett-Portionierer vorhanden
Fettauffangschale ja
Hitzeschutz am Deckelgriff vorhanden
Duroplasttgriffe 1
Lüftungsschieber 2
Grillfläche  
Hauptfläche 42 x 26 cm
Maße und Farben  
Höhe (bei geöffnetem Deckel) 40,5 cm (eingeklappt 28,5 cm)
Breite 42,7 cm
Tiefe 30,5 cm
Gewicht 5,66 kg
Farben Black

Der Weber Go-Anywhere Gas
Durch die erhöhte Brandgefahr von Grills, die mit Kohle beheizt werden, untersagen einige Campingplätze mittlerweile den Einsatz von Kohlegrills. Wahrscheinlich gibt es Pappnasen, die nach dem Grillen die heiße Asche sofort entsorgen müssen und dadurch den Campingplatz abfackeln.  Ein Gasgrill ist jedoch oft noch erlaubt. Weber hat zum Glück auch eine Gas-Version des Go-Anywhere. Etwas teuerer und durch den Anbau für den Gasbetrieb, bzw. der Gaskartusche nicht so formschön, aber praktisch. Der Trent geht eh zum Zweitgrill!

Foto/technische Daten: Hersteller
Titelfoto: Roland Heinrich

Welche Grill-Erfahrungen auf Reisen habt Ihr gemacht? Die Kommentarfunktion steht bereit.

Schreibfehler oder fehlerhafte Angaben gefunden?
Markiere diese(n) und drücke dann CTRL + ENTER (auf macOS) oder STRG+Enter (auf Windows).
Vielen Dank für die Hilfe.

Roland

Roland

Mein Name ist Roland und ich bin kein Reise- oder Foto-Blogger, sondern von Beruf Werbefotograf, der sehr gerne und so oft wie möglich verreist. Anfänglich mein Hobby zum Beruf gemacht, mache ich jetzt meinen Beruf zum Hobby und verbinde es mit meiner Reiselust. Am liebsten verreise ich mit der besten aller Hälften: meiner Frau Iris.

Ein Gedanke zu „Unser Reisegrill – Unterwegs grillen wie ein Profi

  • 20. Dezember 2017 um 12:18
    Permalink

    Hallo,
    die Erfahrung, dass Holzkohlegrills nicht mehr geduldet werden, haben wir leider auch bereits machen müssen. Durch das Verhalten einiger Weniger, haben viele Camper Nachteile.
    Aus der Sicht der Campingplatzbesitzer kann ich dieses Verbot nachvollziehen, da ihre komplette Existenz daran hängt.
    Wir sind mittlerweile auch Benutzer eines Gasgrills.
    Schöne Feiertage
    Silke

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Enjoy this blog? Please spread the word :)

%d Bloggern gefällt das:

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: